Zeitstempel in die Bash-History einfügen

Ich gebe es gerne zu: Meine Bash-History ist mein Notizbuch. Natürlich kommt das bei weitem nicht an eine „richtige“ Dokumentation heran. Praktisch ist es aber dennoch, zumal ich so schon direkt auf jedem System die „passenden“ Befehle parat habe. Gerade bei gewissen Wartungsarbeiten, die zwar regelmäßig, aber doch nicht so häufig vorkommen, als dass man sich die Syntax immer korrekt ohne externe Hilfe merken kann, finde ich das ungemein praktisch.

Einziges Manko: Im Standard-Fall sieht man in der Bash-History zwar das „was“, nicht jedoch das „wann“. Eine kleine Änderung an der Bash-Profil-Datei schafft hier Abhilfe.

Das Zauberwort lautet HISTTIMEFORMAT. Über diese Variable wird gesteuert, ob und in welchem Format eine Datums- bzw. Zeit-Angabe erfolgen soll. Wie üblich wird diese Variable direkt in der .bashrc (oder .bash_profile) gesetzt. Das Format kann dabei analog zu dem Befehl date festgelegt werden. Da die Zeitstempel in der Bash-History als Unix-Timestamps gespeichert werden, ist hier auch eine nachträgliche Änderung des Formats jederzeit möglich. Die Änderungen werden dabei auch „rückwirkend“ übernommen.

Als mein neuer Standard hat sich hier folgender Eintrag in die .bash_profile/.bashrc etabliert:

HISTTIMEFORMAT="%Y-%m-%d %X %z "

Die Ausgabe von der history sieht anschließend dann folgendermaßen aus:

2021-11-28 17:10:21 +0100 echo "Das ist ein Test-Eintrag für den Blog!"

Übrigens: Ein Aufruf via !zeilennummer funktioniert hier immer noch, da die Zeitstempel nicht mit-interpretiert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.